ときたまtop WorksProfileGoosContactBlog

ときたま旧ブログはこちら

tokitama project

twitter facebook

 

Copyright © 2011 Tokitama.net. All rights reserved.

for english german for japanese

 

Profil


Kommunikationskünstlerin und Redakteurin.
Studium an der Keio-Universität Tokio, Philosophische Fakultät / Ästhetik und Kunstgeschichte.
Ex-Herausgeberin der Foto-Vierteljahresschrift „déjà-vu“.
1993 Beginn ihrer eigenen Werke mit Worten.
Interessiert sich für Worte und Kommunikation.
http://www.tokitama.net/

 

Projekt

TOKITAMA KOTOBA [TOKITAMA-Worte]:
1993- Snapshot der Wahrnehmung des Alltags. Jede Woche Design und Drucken die Worte auf eine Postkarte und Versand an die Leser.

 

Videokunst
2006 - eizou On TOKITAMA [Bild On TOKITAMA]:
Lieblings TOKITAMA-Worte auswählen und 30 Sekunden Kommentar geben. Bis 25.07.2011 22 Bände vollzählig mit 692 Teilnehmern.
Mail Art Projekt
2009 - Kollaboration mit einem der TOKITAMA-Worte „senaka no mukou ni mieru mono“ [Was wir über unsere Rücken sehen]. Bis 25.07.2011 684 Werke aus 32 Ländern.
2012 – Kollaboration mit den Tokitama-Worten „anatae anatato“ [für Dich – mit Dir], die für die Katastrophe in Nordost-Japan im März 2011 lanciert wurden: „YOU Project“. Bis 25.07.2011 1008 Werke aus 21 Ländern.
Live
Ausstrahlung des Ustreams.

 

Ausstellungen:
2011:     Mailkunst Ausstellung „YOU Project“ & „senaka no mukou ni mieru mono“ an der Gallerie NANA, in Yokohama/Kanagawa.
2011:     „KOTOBA no HITORIDACHI“ [Worte stehen auf ihren eigenen Beinen], an KOBO, in Ginza/Tokio.
2010:     „Saku to ureshii“ [Freuen über das Blühen] bei der Contemporary Art Biennale of Fukushima 2010 Artown, Fukushima yataiumura Koransho-Yokocho, in Fukushima/Fukushima.
2010:     Ustream Ausstellung „kyo anata wa kotoba wo erabu“ [heute wählst du Worte aus] an der Kokochi-ya, in Honan-cho/Tokio.
2010:     TOKITAMA 1993-2010: KOTOBA no CHIKARA [Kraft der Worte], in der BankART minigallery & Café, in Yokohama/Kanagawa.
2010:     TOKITAMA@873 in der Bar 873, in Hiroo/Tokio.
2009:     TOKITAMA@TUKURASI HOUSE im TUKURASI HOUSE,
2009-2010: Dairy TOKITAMA@Shinjuku BERG am BERG, in Shinjuku/ Tokio.
2009:     on TOKITAMA Party, eine Gedenkaktion der 500 Teilnehmer der TOKITAMA-Worte, in der Galerie Point, in Ebisu/Tokio.
2008:     TOKITAMA Exhibition and on TOKITAMA show, eine Gedenkaktion der 297 Teilnehmer der TOKITAMA-Worte, in Mogura in Omotesando/Tokio.
2007:    View with Words: TOKITAMA von TOKI Sayuri und SUZUKI Risaku in der Galerie ES,
2006:    TOKI Sayuri Exhibition/TOKITAMA in Omotesando in der Galerie Kiyu in Omotesando/Tokio.
2004:     Toki no kotoba. T-Shirts Exhibition im Miyazaki Building, Harajuku/Tokio.
2004:     Toki no kotoba. T-Shirts Exhibition 2 im Yasuyo Building,
2004:     Toki no kotoba 1993-2004 in der EX-Lounge Aki-EX in Omotesando/Tokio.
2002:     „TOKITAMA Gacha-Gacha to kotoba mi kai“ [Verkaufs- automat „Gacha Gacha“ (=Kapsel mit Spielzeug) und eine Ausstellung der Worte] in der Galerie Bar Kajima.
1999:     TOKI SAYURI EXHIBITION 300 WORDS in der EG-Open Galerie im Hanaemori Building, in Omotesando/Tokio.
1998:   Herausgabe eines Postkartenbuches „Kiokuryoku ga nainode nandodemo tanoshimeru“ [Das macht mir immer Spaß, weil ich ein total schlechtes Gedächtnis habe] und eine Gedenkaktion an die Lancierung auf den Bahnsteigen des Shibuya-Bahnhofs.
1995:     Eine Gedenkaktion anlässlich der 100. Ausgabe der wöchentlich erscheinenden TOKI. 6 und eine halbe Stunde Shop mit Café im Studio Yebisu, Ebisu/Tokio.

Bücher

  1. Tokimodoki [Pseudo TOKITAMA], Tokio

Live
2012     CHIKUWABU + TOKITAMA Live, KOTOBALANCE [Balan-
ce der Worte ], Blanclass

 

Künstlerische Aussage

Ich interessiere mich für das Alltagsleben der Menschen. Im Lauf des Alltags entdecke bzw. erkenne ich Systeme, Anblicke und Zusammenhänge als ein Fragment auf der ganzen Welt. Dadurch finde ich meine eigenen Worte und veröffentliche sie als mein Werk.

Ich beschäftige mich mit dem Design der Worte. Diese Worte lasse ich immer drucken. Bei der Auswahl der Worte entscheide ich mich gleichzeitig für ihre Form, deshalb könnte man mein Werk auch visuelle Poesie nennen.

Meine Worte sind ein Werkzeug, damit wir die Kommunikation unter Bekannten, Freunden, in Familien, in der Welt und mit uns selbst beleben können. Nicht nur die Ausstellung von gedruckten Worten behandle ich, sondern auch Fernsehbilder und Emails, die die Kommunikation mit Worten aufnehmen.